Tag der offenen Tür – stand ganz im Zeichen des Nachwuchses

Text: Rouven Ginz, stellvertretender Wehrleiter & Pressesprecher Feuerwehr VG Rüdesheim

Eine tolle Jubiläumsveranstaltung feierte die Norheimer Feuerwehr am Pfingstwochenende anlässlich des 25. Geburtstages ihrer Jugendfeuerwehr und zum 10-jährigen Bestehen der Norheimer Feuerwehr-Racker rund um das Gerätehaus.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Norheimer Bürger wissen, was sie an ihrer Feuerwehr haben. Das zeigte der sensationelle Zuspruch aus der Bevölkerung, als sie der Feuerwehr sowohl beim Dämmerschoppen und in der Cocktailbar am Samstagabend als auch am Pfingstsonntag die Ehre erwies. An beiden Tagen waren die Plätze im Festzelt voll besetzt.

In Norheim übernimmt der erste Vorsitzende des Feuerwehrfördervereins traditionell die Eröffnung des offiziellen Teils des Festes. So nutzte Wilfried Diepers auch am Sonntag die Gelegenheit, die Bevölkerung bei der Feuerwehr willkommen zu heißen und ihr die großartige Mannschaft vorzustellen. Sein Dank für die unzähligen ehrenamtlichen Stunden galt nicht nur der aktiven Wehr und den Betreuern der Jugendfeuerwehr und der Bambinifeuerwehr. Auch die Ehepartner, Freundinnen und Lebenspartner bezog der rührige Vorstandsvorsitzende in seine Dankesworte mit ein, denn die müssten schließlich auf ihre Männer und Frauen verzichten, während diese bei der Feuerwehr seien.

Norheims Wehrführer Jens Kaffine und sein Stellvertreter Michael Petermann freuten sich sehr, den Bürgermeister der VG Rüdesheim, Herrn Markus Lüttger und den wiedergewählten Ortsbürgermeister Dr. Kai Michelmann begrüßen zu dürfen. Sie waren ebenso gekommen wie der ehemalige Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Eierdanz, der der Norheimer Feuerwehr eng verbunden ist, sowie der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Bad Kreuznach, Norbert Jung. Für die VG-Wehrleitung nahmen die beiden stellvertretenden Wehrleiter Rouven Ginz und Jörn Trautmann an den Jubiläumsfeierlichkeiten teil.

Einige der Gründungsmitglieder kamen zum Jubiläum

Vor 25 Jahren wurde in Norheim der Grundstein für erfolgreiche Jugendfeuerwehrarbeit gelegt. Wehrführer Jens Kaffine ließ die Gründung der Nachwuchsabteilung Revue passieren. So standen eines Tages einige Jungs vor der Tür des Feuerwehrhauses und wollten in der Jugendfeuerwehr mitmachen. Doch eine Jugendfeuerwehr gab es seinerzeit in Norheim noch nicht. So wurde die Jugendfeuerwehr Norheim gegründet, der erste Jugendwart war Christoph Krieger. Anfänglich übte man gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr vom damaligen Stützpunkt in Bad Münster am Stein-Ebernburg, bevor die Jugendarbeit bei der Feuerwehr Norheim komplett auf eigene Beine gestellt wurde. Groß war die Freude bei der Norheimer Wehr, dass mit Tim Matschasek, Holger Walz und Markus Maurer drei Gründungsmitglieder am Jubiläumsfest teilnahmen. Weitere Gründungsmitglieder waren Mike Kirsch, Jan Wilhelm und Daniel Mangasser.

Jens Kaffine betonte, dass die Jugendfeuerwehr die Zukunft der Feuerwehr bedeutet. Denn eine Feuerwehr kann langfristig nur durch eine funktionierende Jugendfeuerwehr existieren. In Norheim funktioniert die Jugendarbeit hervorragend, denn eine beeindruckende Zahl von 17 der aktuell 36 aktiven Feuerwehrangehörigen kommt aus der Jugendfeuerwehr. Nachwuchssorgen gibt es in Norheim entgegen dem landläufigen Trend also nicht.

Die Nachwuchssorgen in vielen Wehren griff Norbert Jung in seinem Grußwort auf, der stellvertretend für die im Urlaub befindlichen Kreisjugendfeuerwehrwarte André Weber und Martin Welker die herzlichsten Glückwünsche der Feuerwehren aus dem Landkreis überbrachte. In Bezug auf die in einigen Gemeinden im Kreis nicht mehr gewährleistete Einsatzbereitschaft sagte er, dass man eigentlich niemandem wünschen kann, in diesen Orten zu wohnen.

Den Vergleich der Organisation „Feuerwehr“ mit der Sozialstation oder auch den Kirchengemeinden nutzte Bürgermeister Markus Lüttger, um deutlich zu machen, dass eine Gesellschaft nur durch das ehrenamtliche Engagement vieler Einzelner funktioniere und zum Erfolg führe. Der Bürgermeister dankte den Norheimer Feuerwehrangehörigen stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen in seiner Verbandsgemeinde und gratulierte der Jugendfeuerwehr zum 25. Geburtstag und der Bambini-Feuerwehr „Norheimer Feuerwehr-Racker“ zum 10. Geburtstag. In diese Kerbe schlug auch Ortsbürgermeister Dr. Kai Michelmann, der die Geldgeschenke der VG Rüdesheim anlässlich der Jubiläen von Seiten der Ortsgemeinde kurzerhand verdoppelte. Darüber freuten sich die Jugendwarte und Betreuer natürlich sehr.

Natürlich standen auch einige Beförderungen auf dem Programm. So wurden Samuel Landgrebe und Heiko Simon zu Feuerwehrmännern befördert und Hagen Dallmann zum Hauptfeuerwehrmann. Oberlöschmeister sind nun Markus Hennen und Frank Schmitt.

Nach dem offiziellen Part standen zwei weitere Highlights der Jubiläumsveranstaltung auf dem Programm. Denn während sich die Besucher ganztägig an einer großen Bilderwand über 25 Jahre Jugendfeuerwehr Norheim informieren konnten und die Kids Spaß auf der Hüpfburg hatten, führten die Feuerwehr-Racker, die Jugendfeuerwehr und die aktive Wehr eine gemeinsame Schauübung durch, die das ganze Leistungsspektrum der Norheimer Feuerwehr zeigte. Bereits die jüngsten Brandschützer der Bambinis wussten, wie ein Notruf mit den fünf wichtigen W-Fragen abgesetzt wird und ein D-Rohr in den Einsatz gebracht werden kann. Daraufhin wurde die Jugendfeuerwehr alarmiert, die den Patienten mit Hilfe einer Krankentrage aus dem Gefahrenbereich rettete und einen Löschangriff mit einem C-Rohr aufbaute. Die nachrückende Aktivengruppe unterstützte die Löschmaßnahmen mit einem Atemschutztrupp, brachte eine Steckleiter zur Menschenrettung in Stellung und leuchtete die Einsatzstelle aus. Eine sehr gelungene Übung zur Demonstration der Leistungsfähigkeit der gesamten Norheimer Wehr.

Anschließend stand für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr noch die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 auf dem Programm. Diese Leistungsprüfung, die vom stellvertretenden Wehrleiter Jörn Trautmann abgenommen und mit Bravour gemeistert wurde, beinhaltet unter anderem die Beantwortung theoretischer Fragen zur Feuerwehr, das Legen und Stechen von Knoten und den Aufbau eines Löschangriffs.

Wer nach dem Mittagessen mit leckeren Schauklern und Pommes frites wieder hungrig war, bediente sich am reichhaltigen Kuchenbuffet und ließ ein gelungenes Jubiläumsfest gemütlich ausklingen.

Text: Rouven Ginz, stellvertretender Wehrleiter & Pressesprecher Feuerwehr VG Rüdesheim

Bilder: Feuerwehr VG Rüdesheim und Feuerwehr Norheim

Über Feuerwehr Norheim 136 Artikel
stellv. Wehrführer